Live Baccarat

Top Online Casinos mit Baccarat in der Schweiz

Wenn Baccarat um Bargeld gespielt wird

Beim Baccarat und vor allem wenn um Bargeld gespielt wird, gibt es einige Dinge zu beachten. Es sollte nie mehr Geld eingezahlt werden, als man auch verlieren kann. Der Reiz von Glücksspielen sollte nicht der Gewinn, sondern das Spiel an sich sein.

Aus diesem Grund sollte nie unter Alkoholeinfluss gespielt werden. Man sollte seinen Einsatz nie bereuen müssen. Alkohol kann dazu führen, erhebliche Verluste zu erleiden. Sich selbst ein Limit für Auszahlungen zu setzen hilft auch dabei, sich selbst zu kontrollieren. Man sollte Baccarat immer aus der Freude am Spiel gespielt werden und nicht in der Hoffnung auf große Gewinne.

Baccarat kostenlos spielen

Das Casinospiel Baccarat macht nicht nur mit Bargeld viel Spaß. Das beliebte Tischspiel kann in vielen Online Casinos auch mit Spielgeld gespielt werden. Dies ist eine gute Möglichkeit, die tolle Software der Casinos auch dann zu nutzen, wenn man selber kein Geld einzahlen möchte. Immer mehr Spieler wählen diese Option aus.

Mit Spielgeld lernt man schneller die Regeln. Eine zeitliche Begrenzung gibt es für die Nutzung der Fun-Version von Baccarat nicht. Jeder Spieler entscheidet selber, ob er irgendwann auf Bargeld umsteigt, oder ob er dauerhaft nur um virtuelles Geld spielen möchte. Einige Spieler wechseln auch immer wieder zwischen den beiden Möglichkeiten.

Was ist Live Baccarat?

Baccarat ist ein sehr populäres Kartenspiel, mit einer jahrhundertealten Tradition. Es wird in Casinos in verschiedenen Varianten angeboten, teilweise unter anderem, teilweise unter anderem Namen, wobei „Baccarat chemin de fer“ und „Bacarrat banque“ die beiden verbreitetsten sind. Auch in Online Casinos kann mittlerweile Bacarrat Live gespielt werden.

„Chemin de fer“ ist französisch und bedeutet soviel wie „Eisenbahn“, damit ist der Metallschlitten gemeint, in dem sich die Spielkarten befinden. Im angelsächsischen Raum wird es auch „chimney“ genannt. Die unglaubliche Spannung des Kartenspiels machte Baccarat zu einem beliebten aber skandalösen Zeitvertreib des englischen Königshauses. Eduard VII ( Prince of Wales ) war ein begeisterter Baccaratspieler.

Wie spielt man Baccarat?

Die Grundregeln sind sehr einfach. Das Ziel in Baccarat ist es, mit zwei oder drei Karten einen Wert von neun Punkten zu erreichen oder zumindest so nah wie möglich zu kommen. Ein Ass zählt einen Punkt, Bilder und die Zehn zählen null Punkte, die Karten mit Zahlen ihrem aufgedruckten Wert.

Wird die Neun überschritten, zählt die Einerstelle. Bedeutet: eine Acht und eine Sieben ergeben 15, gezählt wird aber nur die Fünf. Spannung entsteht durch die vielen Wettmöglichkeiten, es kann auf Spieler, die Bank oder den Dealer gewettet werden. Dealer ist im Laufe des Spiels jeder Teilnehmer mindestens einmal. Der „Chemin de fer“ geht am Tisch reihum.

Die Grundstrategien des Baccarat

Hier gilt es, wie so oft, genau zu schauen, welche Variante des Bacarrat gespielt wird. Denn je nach Spielart ergeben sich die fantastischsten Möglichkeiten zu wetten und zu gewinnen. Hier kann auch auf die Bank gesetzt werden, was viele Spieler gerne tun, denn die meisten glauben, dass die Bank immer gewinnt.

Es geht aber auch deutlich strategischer. An jedem Baccarat-Tisch liegen Stifte und Papier aus, auf denen Karten und Spiele festgehalten werden können. Sie eröffnen dem versierten Spieler die Möglichkeit nachzurechnen, welche Karten schon gespielt wurden und welche noch im „Chemin de fer“ sind. So lässt sich viel ausschließen und besser kalkulieren.

Suche nicht nach Mustern

Wenn neue Spieler zum ersten Mal lernen, wie man Baccarat spielt, werden sie diese Baccarat-Strategie oft übersehen. Es gibt diejenigen, die behaupten, um das Baccarat-Spiel zu gewinnen, muss man die Muster im Auge behalten. Viele Baccarat-Tabellen behalten die Ergebnisse eines bestimmten Spiels im Auge, d.h., ob die gewonnenen Ergebnisse Dealer, Spieler oder Unentschieden waren. Trotz vermeintlicher heißer oder kalter Glückssträhnen sind die Gewinnchancen beim Baccarat ähnlich wie bei der Entscheidung, ob ein Münzwurf Kopf oder Zahl ergibt. Jedes Ergebnis ist ein separates Ereignis, und obwohl du dein Bestes versuchen kannst, um das Ergebnis zu bestimmen, ist es unmöglich, eine sichere Gewinnmethode festzulegen. Habt einfach Spaß und stresst euch nicht wegen möglicher Sequenzen. Du wirst letztendlich viel mehr Spaß am Baccarat haben, wenn du nicht jede Hand im Auge behältst.

Platziere eine kluge Wette

Sobald du dich an den Baccarat-Tisch setzt, fragst du dich vielleicht, welcher Einsatz besser ist: Dealer oder Spieler? Da die Wette auf den Dealer von der Bank mit 5% Kommission belegt wird, könnte diese Wette für den neuen Baccarat-Spieler unattraktiv erscheinen. Statistisch gesehen ist die Wette auf den Dealer jedoch die sicherere Wette, trotz des Bruchteils, der bei jedem Gewinn abgezogen wird. Sie hat einen niedrigeren Hausvorteil, so dass sich die Auszahlung auf lange Sicht lohnt. Im Laufe der Zeit gewinnt die Dealer-Wette typischerweise 50,68% gegenüber 49,32% bei der Spieler-Wette. Das mag nicht viel erscheinen, aber dieser Bruchteil eines Prozentsatzes wird sich im Laufe der Zeit in stetigen Gewinnen niederschlagen.

Hör auf deine Gefühle

Selbst nachdem du eine Weile Baccarat gespielt hast, hast du vielleicht das Gefühl, ein zuverlässiges System gefunden zu haben, das dir langfristig konstante Erträge sichert. In Wirklichkeit geht die Technik nur so weit. Manchmal kann Ungewissheit eine gute Sache sein; und das Spielen und Wetten auf der Grundlage von Vermutungen sind das, was das Spielen so viel Spaß macht. Trotz aller möglichen Strategien, wie z.B. Scorecards zu behalten und mit gefühlten Strichen zu gehen, ist es manchmal am besten, einfach seinem Bauchgefühl zu folgen, wenn man sich nicht sicher ist, welche Wette man machen soll. Statistisch gesehen verringert das deine Gewinnchancen nicht, also warum nicht etwas Spaß haben!

Live Baccarat Dealer Schweiz

Die Geschichte des Baccarat

Die Geschichte des Baccarat ist so lang, dass es nur noch Vermutungen darüber gibt, wie das Spiel entstanden ist. Die bekannteste Version zur besagt, dass Baccarat in Neapel erfunden worden ist. Historiker gehen davon aus, dass es ungefähr im 16. Jahrhundert gewesen sein muss, als das Spiel das Licht der Welt erblickte.

Im deutschsprachigen Raum hat sich die französische Schreibweise von Baccara durchgesetzt, während im englischen und amerikanischen Raum eher Baccarat oder Bakkarat anzutreffen ist. Der Name hat einen neapolitanischen Dialekt und Ursprung, wonach Baccara soviel wie „Null“ bedeuten soll. Der Forscher David Parlett glaubt allerdings an ein viel jüngeres Entstehungsdatum, konnte es aber nie vollständig beweisen.

Baccarat in der Schweiz spielen

Wenn etwas eine solch lange und großartige Geschichte aufweist, dann findet es auch seinen Platz in der wunderbaren Schweiz. Auch die Schweizer lieben es Baccarat, hier wird auch die französische Variante gewählt, in edlen Casinos zu spielen. Ein Spiel mit einer solch spannenden Geschichte macht das Wetten noch zauberhafter und noch anziehender.

Aufgrund dieser Popularität wird das Spiel Bacarrat nun auch öfters im Internet angeboten. Die Casinos haben sich die allergrößte Mühe gegeben auch hier für den absoluten Hochgenuss an Spielfreude zu sorgen. Es lohnt sich eine solche Plattform einmal zu besuchen, um dort ein wenig sein Glück herauszufordern. Der Spaß ist dabei schon fast garantiert.

Häufige Fragen zu Online Baccarat!

Soll man immer auf den Bänker wetten?

Die mathematisch nachgewiesene Quote für einen Dealer-Einsatz in jeder Runde ist 45,85%. Die Quote für Wetten auf den Spieler liegen bei 44,62%. Man kann sich also ausrechnen, dass sich das Wetten auf den Dealer langfristig mehr auszahlt. Man muss jedoch nicht bei jedem Spiel auf den Dealer setzen.

Warum ist Baccarat in China so beliebt?

Baccarat ist als Casinospiel mit Aberglauben verbunden. Eine der Grundregeln ist, wenn der Dealer oder der Spieler nach dem ersten Deal eine 8- (oder 9-) Kombination hat, die Runde beendet ist und er/sie zum Gewinner erklärt wird. In der chinesischen Kultur wird die Zahl 8 als Glückszahl angesehen.

Ist Kartenzählen beim Live Baccarat erlaubt?

Ja, das Kartenzählen ist beim Baccarat durchaus empfehlenswert. Wie beim Blackjack können geschickte Spieler das Kartenzählen in einem Baccarat-Spiel sinnvoll einsetzen, da bestimmte Karten – und deren Restbetrag – das Ergebnis einer Runde stark beeinflussen können. Das kann man ruhig einmal beim nächsten Baccarat-Spiel im Casino ausprobieren.

Was sind die besten Wetten im Live Dealer-Baccarat?

Die empfohlene Wette bei einem Live Baccarat-Spiel ist die Bänker-Wette. Dies liegt daran, dass in einem 8 Deck-Spiel der Casino-Hausvorteil bei Dealer-Wetten nur 1,06% beträgt, verglichen mit 1,24% bei Spielerwetten und 14,36% bei Gleichstand-Wetten. Besonders Anfänger sollten erst einmal auf Nummer sicher gehen und auf den Dealer wetten.

Was ist die Baccarat-Kommission?

In den meisten Casinos wird den Spielern eine Steuer in Höhe von 5% oder eine Provision auf Dealer-Gewinne berechnet. Dies soll die extrem großzügigen Quoten dieser Wette ausgleichen. Selbst nach Abzug dieser Kosten ist die erwartete Rendite bei Wetten auf den Dealer immer noch besser als bei jeder anderen Wette im Baccarat.

Wie viele Decks werden in einem online Live Baccarat-Spiel verwendet?

Die meisten Live Dealer Baccarat-Spiele werden mit acht Standard-Kartendecks mit je 52 Karten gespielt. Man findet online oder in Buchläden jede Menge Baccarat-Bücher, in denen man die Regeln für das Spiel ausführlich nachlesen kann und sich über die Anzahl der eingesetzten Kartendecks informieren kann.

Wie wettet man an einem Live Baccarat-Tisch?

Baccarat ist eines der einfachsten Casinospiele: Die Spieler versuchen, von drei möglichen Gewinnern in jeder Runde auf den richtigen zu wetten. Das Wetten im Live Baccarat ist einfach und unkompliziert. Man wählt einfach seinen Chipwert aus und klickt auf die entsprechenden Bereiche für den Spieler, den Dealer oder ein Tie (Unentschieden).

Was sind die Vorteile, Baccarat online zu spielen?

Das Live Dealer Baccarat bietet eine Menge Vorteile:

Sofortiger Zugriff. Man muss nicht in ein stationäres Casino reisen, um an seinen Lieblingstischen spielen zu können.

24 Stunden Verfügbarkeit. Bei so vielen Casinos und Spielen findet man immer einen aktiven Tisch.

Zugang zu exklusiven Titeln. Man kann aus innovativen Spielen wie Baccarat Control Squeeze, Live Dragon Tiger oder Speed ​​Baccarat wählen.

Man wählt seinen Spielplatz. Wenn man ein Anfänger ist, sollte es die erste Wahl sein, Baccarat online zu spielen, da man den Tisch auswählen kann, der zum eigenen Niveau und zur Erfahrung passt.

Wie kann ich Baccarat online spielen?

Um Online Baccarat zu spielen braucht man ein aktives Konto bei einem Online Casino und genügend Geld im Spielbudget, um die Mindestwette abzudecken. Für die meisten Anbieter gilt ein Mindesteinzahlungsbetrag von 10 CHF, den man durch einen Einzahlungsbonus erweitern kann. Bei den meisten Live Baccarat-Tischen beginnen die Mindesteinsätze bei 1 CHF.

Wie gewinne ich beim Live Baccarat?

Man gewinnt eine Baccarat-Runde, wenn richtig vorausgesagt wurde, welche Hand – Spieler oder Dealer – näher bei der Nummer 9 ist. Man kann auch darauf wetten, dass die Runde zum Tie (Unentschieden) führt. Um mehr darüber zu erfahren, wie man an einem Baccarat-Tisch wetten kann, sollte man sich die Spielregeln online ansehen.

Ist Live Baccarat sicher?

Live Baccarat ist völlig sicher und risikolos, solange man es in einem seriösen und vertrauenswürdigen Casino spielt. In den zahlreichen aufrufbaren Casino-Bewertungen findet man eine ganze Menge solcher vertrauenswürdiger Betreiber, die als Online Casino bei den zuständigen Behörden registriert sind und regelmäßig überprüft werden.

Was ist der Unterschied zwischen Live Baccarat und Baccarat in einem landbasierten Casino?

Live Baccarat folgt ähnlichen Regeln und Etiketten wie sein Gegenstück in einem realen Casino. Die auffälligen Unterschiede liegen in der Fülle von Vorteilen, die die Online-Version gegenüber einem normalen landbasierten Tisch bietet. In einem Online Casino kann man sein Lieblingsspiel jederzeit und von überall aus zu spielen. Man braucht nur eine stabile Internetverbindung.

Live Baccarat-Spiele enthalten eine Vielzahl von Daten, zum Beispiel Straßenkarten, Anzeigetafeln und Ergebnisse vergangener Spielrunden, die dabei helfen können, neue Strategien und Wettsysteme zu entwickeln. Die Mindestwetten beim Online Spielen sind spielerfreundlicher, so dass man mehr aus seinem Geld rausholen kann.

Was ist der Unterschied zwischen Live Baccarat und RNG-Baccarat?

Der Hauptunterschied liegt im Aufbau der Spiele. Ein RNG- (Random Number Generator) Baccarat-Spiel wird zu 100% vom Computer generiert. Jedes Element des Spiels ist virtuell. Ein Live Dealer Baccarat-Spiel verwendet ein physisches Studio, Tisch und Karten, Kameras und einen wirklichen Dealer. Das Spiel enthält jedoch einige digitale Elemente, wie die Chips und einige Elemente der Benutzeroberfläche.

Die Spielerfahrung ist bei den zwei Spielarten sehr unterschiedlich. RNG-Spiele haben keinerlei soziale Interaktion und das Spiel hat ein gleichmäßiges, mechanisches Tempo. Beim Spiel an einem Live Dealer-Tisch hat man die Möglichkeit, gegen einen echten Menschen und nicht gegen einen Computer zu spielen und erlebt die Spannung eines traditionellen Baccarat-Tischs.

Wie spielt man Live Baccarat?

Baccarat ist ein Kartenspiel, das zwischen dem Spieler und dem Dealer ausgetragen wird. Jeder Baccarat-Coup (Spielrunde) hat drei mögliche Ergebnisse: Spieler, Dealer oder Unentschieden. Die Gewinnchancen liegen zugunsten des Dealers. Das Spiel hat einen der niedrigsten Hausvorteile unter den Casinospielen, was bedeutet, dass die Spieler die höchsten Gewinnchancen haben.

Was ist die Mindest-Wette an einem Live-Baccarat-Tisch?

Die meisten Live Baccarat-Tische haben einen Mindesteinsatz von 1 CHF. Bei VIP-Tischen kann sich der Mindesteinsatz unter Umständen auf 5 CHF oder sogar 10 CHF erhöhen. Für Anfänger ist es empfohlen, mit einem möglichst geringen Einsatz beim Baccarat-Spiel anzufangen, bis man mehr Erfahrung gesammelt hat.